Wird es wieder Ärger geben? „Verräter. Die letzten Tage“ heißt das neue Stück von Falk Richter, das am Freitag im Gorki-Theater in Richters Regie uraufgeführt wird. Spätestens seit „Small Town Boy“, das Richter in der ersten Spielzeit der Shermin-Langhoff-Intendanz herausbrachte, kommt es in seinen Stücken immer wieder zu inszenierten Wutausbrüchen und Hasstiraden, mit denen seine Figuren gegen den Rechtsruck der Gesellschaft, gegen Rassismus, Sexismus, Homophobie und Fremdenfeindlichkeit anschreien. Bei seiner Schaubühnen-Produktion „Fear“ (2015) fühlten sich Politikerinnen von der AfD und der CDU angegriffen, dass sie vor Gericht zogen − und verloren. Ab nächster Spielzeit ist Falk Richter Hausregisseur am Hamburger Schauspielhaus und wird dort die Uraufführung des Trump-Stücks „Auf dem Königsweg“ inszenieren, geschrieben von Elfriede Jelinek, die es als eigentliche Erfinderin des ausufernden Wut-Monologs zur Literaturnobelpreisträgerin gebracht hat. Wir haben mit Falk Richter über Macht und Ohnmacht des Theaters angesichts des überall auf der Welt weiter erstarkenden Rechtspopulismus gesprochen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.