Die Akademie der Künste zeigt mit „Was der Körper erinnert. Zur Aktualität des Tanzerbes“ ihr bislang umfangreichstes Programm zur Tanzgeschichte. Die große Ausstellung „Das Jahrhundert des Tanzes“, für die alle großen Tanzarchive Deutschlands kooperierten, wird von vielen prominenten Gastspielen umrahmt. Unter anderem sind Arbeiten von Anne Teresa de Keersmaeker, Stephen Petronio, Padmini Chettur und Dominique Bagouet zu sehen. Überlegungen zu den Methoden des lebendigen Bewahrens können gerade im Bezug auf diese flüchtigste aller Kunstformen exemplarisch sein für Erinnerungskultur allgemein und ein Bewusstsein schaffen für die Dynamik der Vergangenheit. Wir sprachen mit Johannes Odenthal, dem Programmleiter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.