Die 2001 in Hamburg gegründete Indie-Rockband Kettcar gehört zu jenen, deren Textzeilen man sich am liebsten aufs Kopfkissen sticken möchte. Ihr neues, viertes Album heißt „Zwischen den Runden“ (Grand Hotel Van Cleef/ Indigo) und präsentiert nachdenkliche Wohlfühlmusik mit schönen Melodien. Im Interview erzählt Sänger und Texter Marcus Wiebusch, warum er nicht verweichlicht ist und was das mit Sabberfäden zu tun hat.

Herr Wiebusch, Glückwunsch zum neuen Kettcar-Album. Aber sagen Sie mal, wo ist denn der Rapper?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.