Romy Hall tritt eine zweimal lebenslängliche Haft in einem kalifornischen Gefängnis an. In der Welt draußen, von der sie nun abgeschnitten ist, lebt ihr kleiner Sohn. Drinnen ist sie von Hunderten Frauen umgeben, die um ihren Status im Knast ringen. In Rachel Kushners neuem Roman „Ich bin ein Schicksal“ reicht der Blick weit über die Strafanstalt hinaus. Wir sprachen mit ihr über das Gesellschaftsbild, das sie hier zeigt. In dieser Woche kommt sie zur Lesung nach Berlin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.