Bei einem islamistischen Anschlag mit Geiselnahme in den südfranzösischen Städten Carcassonne und Trèbes tötete ein 26-jähriger Mann am 23. März vier Menschen und verletzte zwölf weitere. Bei dem auf die Stürmung des Supermarkts folgenden Schusswechsel wurde der Attentäter von der französischen Polizei erschossen. Wir trafen den französischen Soziologen Olivier Roy in Köln und sprachen mit ihm über den jüngsten Anschlag und die Entwicklung des globalen Terrorismus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.