Der Thriller „Side Effects“ wird der vorerst letzte Kinofilm von Steven Soderbergh sein. Hier geht es um den Missbrauch von Psychopharmaka in den USA: Emily sieht ihren Mann nach vier Jahren Trennung, in denen er wegen Insiderhandels im Gefängnis war, wieder. Statt sich zu freuen, fällt sie in ein tiefes Loch und begeht einen Selbstmordversuch.

Ihr Psychiater, Dr. Jonathan Banks, verschreibt ihr ein neues Medikament, das frei von den üblichen Nebenwirkungen sein soll. Wenig später begeht Emily einen Mord, und Dr. Banks gerät in ein undurchsichtiges Netz von Manipulation und Lügen. – Der 50-jährige Regisseur Soderbergh zieht sich nun aus dem Geschäft zurück. Im Interview erklärt er, warum er nicht mehr im Kino arbeiten will, und was er in Zukunft machen wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.