Die Schauspielerin Jella Haase steht bei der Probe zu „Iphigenie. Traurig und geil im Taurerland“ auf der Bühne. Das Stück feierte am 11. September 2020 an der Volksbühne Berlin Premiere.
Die Schauspielerin Jella Haase steht bei der Probe zu „Iphigenie. Traurig und geil im Taurerland“ auf der Bühne. Das Stück feierte am 11. September 2020 an der Volksbühne Berlin Premiere.
Foto: Katrin Ribbe/Volksbühne Berlin

Berlin - Dies ist ein Theaterabend, der seinen Beteiligten selbst viel Spaß zu machen scheint: Die weiträumige Volksbühne, in deren Mitte die Bühnenbildnerin Jana Wassong einen hellen, girlanden verzierten Rundpavillon gestellt hat, steuert zweifellos einen Großteil dazu bei. Denn um diese wohltemperierte, kleine Kultstätte herum lässt sich wunderbar auslaufen, ausatmen und ausbrüllen, wie man will. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.