Alle paar Jahre schiebt Woody Allen einen kleinen, bösen und deswegen verstörenden Film zwischen die Komödien ein, mit denen er einst berühmt wurde und die er immer noch dreht. Zu den Höhepunkten der düsteren Werkfacette zählt „Match Point“, Allens erster in London gedrehter Film. Hier geht es um moralische Verantwortung und Schuld: Ein Mann steigt durch eine Heirat sozial auf und ermordet kurzerhand seine schwangere Geliebte, um den neuen Upper-Class-Status nicht zu gefährden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.