Isabelle Faust spielt vollendet und zugleich klingt alles leicht wie eine Improvisation.
Foto: imago images/Rudolf Gigler

Berlin - Isabelle Faust und die Akademie für Alte Musik Berlin spielten im Kammermusiksaal der Philharmonie am Montag ein Programm von Johann Sebastian Bach, in dessen Zentrum die Violine stand. Hätte es die Bezeichnung zu Bachs Zeiten schon gegeben, würde man Isabelle Faust eine „Teufelsgeigerin“ nennen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.