Als am Freitagmorgen in Kairo eine Autobombe explodierte, da konzentrierten sich die Ermittlungen und auch das Medieninteresse zunächst auf das Polizeihauptquartier. Kein Wunder, schließlich explodierte die Bombe direkt vor dem Eingang und die vier Toten waren Wachleute der Polizei. „Verstehen Sie mich nicht falsch, natürlich ist es schrecklich, was passiert ist. Dennoch: so ein Polizeihauptquartier kann man wieder aufbauen, aber das was hier kaputtgegangen ist, ist unersetzlich“, so Abdelrahim al-Hanafi.

Al-Hananfi ist Kurator des Islamischen Museum von Kairo. Es steht auf der anderen Straßenseite, genau gegenüber des Polizeigebäudes und die Wucht der Explosion hat alle Fensterscheiben des Gebäudes, alle Vitrinen und zahlreiche Objekte im Museum zerstört. „Die Angestellten des Museum sind sofort alle herbeigeeilt, um das Gebäude zu sichern, damit nicht womöglich auch noch geplündert wird. Wir haben sogar im Museum übernachtet“, so al-Hanafy.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.