Asa Butterfield und Emma Mackey in der Netflix-Serie „Sex Education“.
Foto: Jon Hall/Netflix

BerlinDie Britin Ita O’Brien hat einen ungewöhnlichen Beruf: Sie arbeitet als Intimitätscoach beim Film und wird von großen Produktionsfirmen wie Netflix gebucht. Sie hat Serien wie „Normal People“, „Sex Education“ oder „Gentleman Jack“ betreut. Ihr Job ist es, darauf zu achten, dass sich Schauspielerinnen und Schauspieler bei intimen Szenen am Set wohlfühlen. Ihre Arbeit gilt als richtungsweisend nach der #Metoo-Debatte, um sexuelle Übergriffe im Film zu unterbinden. Sie hat einen Guide veröffentlicht, an den sich Produktionsfirmen beim Dreh von Intimszenen halten können. Wir erreichen Ita O’Brien über Zoom in London.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.