Greta Thunberg: Im Sommer 2018 begann sie mit ihrem Schulstreik vor dem schwedischen Parlament.
Greta Thunberg: Im Sommer 2018 begann sie mit ihrem Schulstreik vor dem schwedischen Parlament.
Foto: Getty Images/Michael Campanella

Berlin - Sie wurde innerhalb eines Jahres der wohl bekannteste Teenager weltweit – weil sie die Schule schwänzte und in kürzester Zeit zur Ikone einer weltweiten Bewegung zur Eindämmung der Klimakatastrophe wurde. Nun gibt die Doku „I am Greta“ (Start: 16.10.) Einblick in Greta Thunbergs Leben und erzählt, wie aus einem Solostreik eine globale Jugendbewegung wurde. Wir sprachen mit dem 29-jährigen Regisseur Nathan Grossman, der Greta und die „Fridays for Future“-Bewegung von Anfang an und aus größter Nähe verfolgte – ihren Segeltörn zum UNO-Klimagipfel in New York im Herbst 2019 inklusive.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.