Die britische Aufsichtsbehörde Advertising Standards Authority hat einen Werbespot der Billigfluglinie Ryan Air verboten. Das Verbot geht in Ordnung, wenn auch die Begründung pedantisch ist: Verbraucher könnten von dem Slogan „Jab and Go“ – was soviel heißt wie: „Lass dich impfen und los“ – in die Irre geführt werden. Die zum Spruch laufenden Bilder zeigen Jugendliche, die in einen Pool springen, und zählen Destinationen für den Sommerurlaub auf – für keine 20 Pfund.

Warum soll man diesen Werbespot auf einmal ernst nehmen? Ist das In-die-Irre-Führen nicht das Geschäftsprinzip der Werbung? Glaubt wirklich jemand, dass Ryan Air Stichhaltigeres über Impfpläne weiß als die zuständigen Behörden?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.