Die Band im Jahr 1988, von links: Joseph „Run“ Simmons, Darryl „D.M.C“" McDaniels und Jason Mizell alias „Jam Master Jay“.
Foto: AP Photo/Mark Lennihan

New York/BerlinEs ist wohl kaum übertrieben, Run-D.M.C. als eine der wichtigsten Rapgruppen aller Zeiten zu bezeichnen. Sie gelten als Wegbereiter des HipHop, brachten ihn aus den New Yorker Slums in den Mainstream. Ihre Platten bekamen als erste des Genres überhaupt Gold- und Platinstatus, für „Walk this Way“ gab es erstmals eine Grammynominierung für eine HipHop-Combo. Den Klassiker nahmen Run-D.M.C. 1986 zusammen mit Aerosmith auf. Die drei Bandmitglieder Jason Mizell (Jam Master Jay), Joseph Simmons (Run) und Darryl McDaniels (D.M.C.) kannten sich schon seit der Kindheit, sie wuchsen im New Yorker Stadtteil Queens auf, wo sie direkt nach ihrem Highschool-Abschluss 1982 die Band gründeten.

Doch mit Run-D.M.C. nahm es ein abruptes Ende, als der damals 37 Jahre alte Jason Mizell am 30. Oktober 2002 in seinem Tonstudio in Queens von einem Unbekannten erschossen wurde. Fast 18 Jahre lang suchte man nach den Tätern – nun gelang den Ermittlern endlich ein Durchbruch und die US-Justiz konnte zwei Verdächtige ausmachen. In zehn Punkten sei am Montag (Ortszeit) Anklage gegen die beiden Männer im Alter von 36 und 56 Jahren erhoben worden, teilte die Staatsanwaltschaft in New York mit. Einer der beiden verbüße bereits eine Gefängnisstrafe, der andere sei inzwischen ebenfalls festgenommen worden.

Der jüngere Verdächtige habe in sämtlichen Anklagepunkten auf nicht schuldig plädiert. Die Anklage gegen den 56-Jährigen soll zu einem späteren Zeitpunkt verlesen werden. Im Falle einer Verurteilung drohen den Angeklagten mindestens 20 Jahre Haft oder die Todesstrafe.

Staatsanwalt Seth DuCharme bei einer Pressekonferenz.
Foto: Imago Images

Die Verdächtigen seien einfach ins Studio von Jam Master Jay gelaufen „und haben ihn kaltblütig erschossen“, erklärte Staatsanwalt Seth DuCharme und betonte, dass Mord nicht verjähre. Laut Anklageschrift stand das Motiv für den Mord an dem Rap-Star und Vater von drei Kindern im Zusammenhang mit einem Drogendeal. Jam Master Jay hatte demnach Kokain gekauft, das von einer Drogenhändler-Bande vertrieben werden sollte, der auch die beiden Verdächtigen angehörten. Der Mord geschah demnach, nachdem der Rap-Star seine Geschäfte mit einem der beiden beendet hatte.

Der Mord an dem Musiker hatte damals Fans auf der ganzen Welt geschockt – er weckte auch Erinnerungen an die Gewaltverbrechen an anderen berühmten US-Rappern wie Tupac Shakur und The Notorious B.I.G. Shakur wurde 1996 in Las Vegas erschossen, die Tat ist bis heute nicht aufgeklärt. Auch wer den Rapper The Notorious B.I.G. im Jahr darauf in Los Angeles ermordete, konnte nie ermittelt werden. (mit AFP)