Der Broadway in New York am 1. April 2020
Foto: imago images/Joel Marklund

New YorkNew York hat eine Debatte am Hals, die die Stadt in den Grundfesten ihres Selbstverständnisses erschüttert. Der Comedian, Comedy-Club-Besitzer und Unternehmer James Altucher hat einen Beitrag auf dem Karrierenetzwerk LinkedIn geteilt, der viral ging und die New Yorker aktuell in der Frage spaltet, ob ihre Stadt nach Covid-19 überhaupt noch lebenswert ist. In dem Beitrag behauptet der Autor: „New York City ist tot – für immer.“ Seine Argumente haben die Metropole, die vielleicht wie keine andere Stadt von der Pandemie betroffen ist, wachgerüttelt. Schon deshalb lohnt es sich, seine Punkte nachzuvollziehen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.