Berlin - Die Wucht, mit der James Blake vor zehn Jahren erschien, entstand aus einem doppelten Twist. Sein Sound stand knietief in den Londoner Clubs, zumal den enormen Basshöhlen von Dubstep; aber mit seinem melancholisch zerstäubten und verwischten Falsett schloss er die Lieder auch mit der Tradition des Songwritings kurz, die er sich überraschend mit Coverversionen von Joni Mitchell und Leslie Feist ans Revers steckte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.