Javier Bardem bei der diesjährigen Berlinale.
Foto: Imago Images/Beata Siewicz

Berlin - Javier Bardem liefert mit seinem neuen Film „Wege des Lebens - The Roads Not Taken“ sicher kein unbeschwert-leichtes Kinoerlebnis. Der 51-jährige Oscar-Preisträger spielt in dem Drama von Sally Potter (ab 13. August im Kino) den Mittfünfziger Leo, der an einer Hirnatrophie leidet. Dürfen Angehörige einen kranken Menschen im Stich lassen? Diese Frage stellt „Wege des Lebens“ und bietet damit viel Diskussionsstoff. Als wir mit Bardem über den Film sprechen, wirkt der Spanier entspannt und gut gelaunt. Was nicht heißt, dass der Ehemann von Penélope Cruz im Gespräch nicht auch richtig leidenschaftlich werden kann ...

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.