Hamburg - Mal schnell und ungestüm, dann wieder sanft umgarnend oder träge: „Jazz-Musik“ hat viele Gesichter. Die Gesichter ihrer Interpreten jedoch zieren nur selten große Plakatwände, viele von ihnen führen abseits des kommerziellen Mainstreams als Preis für ihre künstlerische Freiheit häufig ein schweres Leben. Doch für alle Jene, die sich aus dieser Nische heraus in der deutschen Jazzszene einen Namen machen konnten, wurde in Hamburg beim siebten Echo Jazz die Bühne bereitet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.