Ein Jazzfest zu kuratieren, gehört zu den kniffeligsten Aufgaben im Kulturbetrieb. Es gilt ein Programm zu gestalten, das der Tradition gerecht wird, als auch zeitgleich die spannendsten Experimente zu finden. Dann wäre da noch die Gier der Medien nach internationalen Stars und Sternchen. Und von den ganz Großen sind in der Jazzmusik, die man ja schon heute gern als „Klassik des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet, leider nicht mehr viele lebende Exemplare übrig geblieben.

Und ständig braucht es besondere Anlässe: runde Geburtstage, Todestage, neue Tonträger und – im Jazz seit Jahrzehnten extrem beliebt – das Konzerteignisformat „Musiker spielen exklusiv für einen Festival-Abend zusammen“. Davon können etablierte Jazz-Labels dann gleich eine CD pressen, die unsere öffentlichen Sendeanstalten vorher für sie aufnehmen dürfen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.