Neben Jens Friebe, vorne an der Bühne im Bi Nuu, steht der stets bewegte Chris Imler hinter dem Schlagzeug. Dünn, dandyesk und rhythmisch unwiderstehlich. Imler ist ein Blickfang, Oberlippenbart und Ausdruck erinnern an den Hollywoodstar Clark Gable, noch mehr an dessen Wiedergänger im Horrorfilm, an Vincent Price. Verrückt. Der Liederschreiber und Sänger Friebe selbst steht schier reglos in der Mitte – schwarzes Hemd, helles Gesicht, Freiflächen für die Wünsche seiner Fans. Hier der (vielleicht böse) Clown, da der (vielleicht sensible) König, wie im Kinderbuch ohne Hierarchie.

Mit Vokalen wie aus der Trompete

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.