Berlin - Ein bisschen verkatert sei sie, sagt Sasha Lurje. Am Abend zuvor war sie bei einer Klezmersession, zu der sich in Berlin lebende Musiker aus aller Welt ein- oder zweimal im Monat in der Neuköllner Kneipe Oblomov im Reuterkiez trifft, um jiddische Musik zu machen. Jeder kann kommen und mitspielen, mitsingen; das für die Sessions reservierte Nebenzimmer ist jedes Mal brechend voll.

Man merkt Sasha Lurje die vergangene Nacht nicht an, sie stimmt ja schon wieder in ein Lied ein. Der Song „Aquarius“ aus dem Musical „Hair“ läuft im Hintergrund, und sie singt und schwenkt die Arme über dem Kopf: „Let the sunshine in“.

Als Treffpunkt hat sie ein kleines Café oben an der Hermannstraße vorgeschlagen. Als der Fotograf seine Blitzanlage aufbaut, macht sie ihre Haare auf. Die fallen fast bis zu den Kniekehlen. „Die Lorelei von Neukölln“, ruft der Kollege. Das gefällt ihr. „Aber ich bin die Lorelei, die nur gute Sachen bringt“, sagt sie. Es ist jedenfalls etwas an ihr, wenn sie singt. Etwas, das einen in ihren Bann schlägt. Vielleicht weil sie das mit ihrer dunklen Stimme so voller Inbrunst und Freude tut, auch hemmungslos. Vielleicht, weil man spürt, dass sie und ihre Lieder zusammengehören.

Die Frontfrau von Forshpil

Sasha Lurje, 31 Jahre alt, kommt aus dem Baltikum, aus Riga, der Hauptstadt Lettlands. Ihren Großvater väterlicherseits hörte sie noch Jiddisch sprechen. Als sie drei Jahre alt war, brachte die Mutter sie zu einem Kinderchor. Seitdem hat Sasha Lurje mit dem Singen nicht mehr aufgehört. Erst sang sie ukrainische und russische Lieder, dann nahm eine Freundin sie zum Jüdischen Theater mit, wo sie bald auf der Bühne stand und Lieder vortrug.

Nicht, dass die Familie besonders musikalisch wäre. „Alle sind Ingenieure oder Chemiker“, sagt sie. Sie hat selber ein Studium als Heizungsingenieurin angefangen, es abgebrochen, dann die Abendmusikschule in Riga besucht. Seit 2003 ist sie Frontfrau der Band Forshpil mit ihrer speziellen, oft psychedelisch klingenden Mischung aus chassidischen Gesängen, jiddischen Liedern und Klezmer, Funk, Reggae und Jazz. Das hört sich kompliziert an, es klingt aber gar nicht so.

Vor allem sagt dieser Mix etwas über das Streben der Musiker aus, die Vergangenheit mit der Gegenwart zusammenzubringen. Dass es traditionelle Liebeslieder und Balladen gibt, die früher ohne Instrumentalbegleitung vorgetragen wurden, gibt ihnen die Freiheit, zu experimentieren. „Die traditionelle Kultur soll nicht ins Museum gestellt werden“, sagt Sasha Lurje.

Fester Platz in der Klezmer-Szene

In der Klezmer-Szene nimmt sie längst einen wichtigen Platz ein. Seit Jahren tritt sie bei dem Festival Yiddish Summer Weimar auf, sie gibt Seminare. Mit dem US-amerikanischen Musiker Daniel Kahn, der ebenfalls in Neukölln zu Hause ist, singt sie die „Strangelovesongs“, sie ist Teil des Semer Ensembles, gegründet von dem Amerikaner Alan Bern, der seit fast 30 Jahren im Reuterkiez lebt; die Gruppe hat Aufnahmen jüdischer Musiker in Berlin während der Nazi-Zeit rekonstruiert. Mit der Band „You shouldn’t know from it“ macht sie traditionelle jüdische Tanzmusik, wie sie vor hundert Jahren auf Hochzeiten im osteuropäischen Schtetl gespielt wurde.

Die anderen Musiker kommen aus Schweden, den Niederlanden, Frankreich, den USA – eine typische Berliner Band eben, wie Sasha Lurje sagt. Bald fährt sie wieder nach New York; mit dem Klezmer Ensemble Litvakus, das dort seine Basis hat, hat sie ein Programm mit dem Titel „Goyfriend“ entwickelt; es besteht aus Liedern, die in Weißrussland, Litauen und Lettland über Juden gesungen wurden. „Man kann sehen, wie tief der Antisemitismus war“, sagt Sasha Lurje.

Religion spielte in der Familie keine Rolle

Sie selbst kommt aus einer Familie, in der Religion keine Rolle spielte. Sie hat durch die Musik zu einer Art kultureller jüdischer Identität gefunden. Noch in Riga – ihr Vater gab die Anregung dazu – hat sie Jiddisch gelernt. Heute ist sie die einzige in der Familie, die diese Sprache beherrscht. „Und sie sind stolz auf mich.“ Die Menschen, mit denen sie diese Sprache benutzen kann, hat sie ausgerechnet in Berlin, in dieser internationalen Musikszene gefunden. „Jiddisch ist eine Sprache ohne Land“, sagt Sasha Lurje. Und so passt sie überallhin, auch nach Neukölln.

Neukölln ist unser Schtetl

Sasha Lurje hat sich Berlin langsam genähert, seit vier Jahren wohnt sie ganz hier, auch wenn sie viel auf Reisen ist. Deutsch spricht sie sehr gut, es war schon in Riga Schulfach. Sie habe unbedingt in Neukölln leben wollen, habe nur hier nach einer Wohnung gesucht. Warum? Diese Frage beantwortet sie mit Überschwang. „In Neukölln gibt es diesen Klang von allen Kulturen, allen Sprachen, allen Leuten. Es gibt hier Platz für alle.“ Hier müsse sie nicht entscheiden, ob sie Jüdin, Russin oder Lettin sei. „Ich sollte hierherkommen, damit ich alles gleichzeitig sein kann.“

Und es gibt hier eine lebendige jüdische progressive Diaspora-Kultur, die sich nicht nur in den Klezmersessions äußert, sondern auch in der Veranstaltungsreihe „Neukölln Tantshoys“, bei der wie bei den Sessions jeder hinkommen und spielen darf, gleich welchen Alters, welcher Nationalität oder gar Religion, nur kann hier auch getanzt werden, wofür es im Oblomov einfach zu eng ist.

Und jetzt macht sich diese Gemeinde von Menschen aus Deutschland, den USA, Lettland, Schweden, Israel, Frankreich daran, ein Festival für jüdische Musik zu etablieren, etwas, das es in Sankt Petersburg, in New York, Wien, Basel, Israel und Kanada längst gibt. Und Sasha Lurje ist dabei, wird auftreten und Workshops geben. „Shtetl Neukölln“ haben sie es genannt.

Schtetl, so nannte man früher ein Dorf, eine kleine Stadt oder auch einen Stadtteil, wo Juden lebten. Das waren keine Ghettos, Juden waren hier keine geduldeten Fremdkörper, sie brauchten ihre Identität nicht zu verbergen. Dass sie dieses Wort als Teil des Festivalnamens gewählt haben, bedeutet, dass sie sich dazugehörig fühlen. „Neukölln ist unser Schtetl“, sagt Sasha Lurje. „Klezmer ist Teil der Klanglandschaft Berlins.“ Die Musik hat hier ihren Platz, so wie die, die sie spielen, die sie hören, die dazu tanzen.

Viele weitere Festivals und Straßenfeste in Berlin finden Sie hier!