Das Land, in dem Lukas der Lokomotivführer lebte, war nur sehr klein“, schrieb der einsame Autor auf das leere Blatt. Und wie Michael Ende später gerne erzählte, war dieser erste Satz auch schon alles, was er über seine Geschichte wusste. Aber bald schon war er nicht mehr allein: König Alfons der Viertelvorzwölfte, Frau Waas und Herr Ärmel kamen dazu und – per Postboot – auch ein Paket mit einem Baby, womit die Geschichte zu einem Helden kam: Jim Knopf.

Jetzt, in der ersten Kinoverfilmung, ist Lummerland nicht mehr ganz so klein. Die digital generierte Kulisse hat zwischen den beiden Bergen Platz gefunden für jede Menge Zuckerwatte. Ein nostalgischer Glanz hat sich über die Insel gelegt, deren Biedermeier aussieht wie die Puppenstuben reicher Kinder.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.