WashingtonJoe Biden hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, im Falle eines Wahlsiegs mit seinen beiden deutschen Schäferhunden Champ und Major ins Weiße Haus einziehen zu wollen. Für viele Amerikaner kam die Ankündigung einem Aufatmen gleich. Immerhin gehört das Halten eines Tieres im Weißen Haus zum guten Ton – es ist Teil einer langen Tradition. Donald Trump war der erste Präsident seit mehr als hundert Jahren, der auf einen tierischen Begleiter im Weißen Haus verzichtet hat.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.