Ein Bild aus besseren Tagen: Johnny Depp und Amber Heard 2015 beim Filmfestival in Venedig.
Ein Bild aus besseren Tagen: Johnny Depp und Amber Heard 2015 beim Filmfestival in Venedig.
Foto: AFP

London/Berlin - Wie das Urteil am Ende ausfallen wird, ist eigentlich gar nicht mehr von Belang. Es wird sowieso noch dauern, bis eine Entscheidung verkündet wird in der zentralen Frage des Verleumdungsprozesses: Darf die britische Zeitung The Sun Johnny Depp einen „wife beater“ nennen, also einen, der seine Ehefrau schlägt? Fest steht schon jetzt, am Dienstag, dem letzten Prozesstag vor den Royal Courts of Justice in London: Gewinner wird es keine geben, egal wie das Urteil ausfällt. Stattdessen endet eine dreiwöchige, denkwürdige Schlammschlacht vor Gericht, die Einblicke in eine Prominentenehe gewährte, die so eigentlich niemand haben wollte und die wohl auch die Beteiligten selbst lieber im Verborgenen gelassen hätten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.