Der neue Roman von Jonathan Franzen liegt ab diesem Dienstag in den Buchläden, und das ist erst der Anfang. Dieses Buch mit mehr als 800 Seiten ist der erste Teil einer Trilogie. „Ein Schlüssel zu allen Mythologien“ heißt das Projekt im Ganzen. Den englischen Titel „Crossroads“ hat der Rowohlt-Verlag auch für die deutsche Übersetzung von Bettina Abarbanell beibehalten. Das naheliegende „Kreuzungen“ greift zu kurz, das übertragene „am Scheideweg“ träfe es eher. Doch im Originaltitel steckt wie im Buch auch Musik, der „Cross Road Blues“ des schwarzen Sängers Robert Johnson aus dem Jahr 1936, von der Band Cream 1969 neu aufgenommen. In dem Song fällt das Ich an einer Kreuzung – einem Scheideweg? – auf die Knie und bittet Gott um Gnade. Der Glaube in seinen Ausprägungen, das Bestreben, ein guter Mensch zu sein, aber auch der teuflische Wille zu revoltieren, ziehen sich durch die Geschichten der Figuren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.