Jüdisches Museum vergibt Toleranz-Preis

Die Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller und der Opernregisseur und langjährige Intendant der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky, e...

ARCHIV - Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin Barrie Kosky sitzt im Rahmen einer Pressekonferenz im Zuschauerraum.
ARCHIV - Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin Barrie Kosky sitzt im Rahmen einer Pressekonferenz im Zuschauerraum.Jörg Carstensen/dpa/Archivbild

Berlin-Die Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller und der Opernregisseur und langjährige Intendant der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky, erhalten in diesem Jahr den Preis für Verständigung und Toleranz. Das Jüdische Museum Berlin zeichnet die beiden damit am Samstag (20.00 Uhr) für ihr Wirken aus. Die Preise übergibt Museumsdirektorin Hetty Berg.

Das Jüdische Museum zeichnet seit 2002 Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wirtschaft für die Förderung von Menschenwürde, Völkerverständigung, Integration von Minderheiten und Zusammenleben unterschiedlicher Religionen und Kulturen aus. Zu den bisher Ausgezeichneten gehören etwa der frühere Bundespräsident Johannes Rau, der Sammler Heinz Berggruen, der Dirigent Daniel Barenboim, Ex-Kanzlerin Angela Merkel oder die Schauspielerin Iris Berben.