Julie Delpy als Isabelle und Sophia Ally als Tochter Zoe in einer Szene des Films "My Zoe".
Foto: dpa/Warner Bros./Stephan Rabold

Berlin - Bereits im Alter von fünf Jahren stand Julie Delpy erstmals auf einer Theaterbühne, Mitte der 80er-Jahre gab sie unter der Regie von Jean-Luc Godard ihren Kinoeinstand. Längst ist die 49-jährige Schauspielerin auch als Regisseurin tätig. Auch für ihren neuen Film „My Zoe“ (ab Donnerstag im Kino), in dem es um ein geschiedenes Ehepaar und den Verlust der gemeinsamen Tochter geht, zeichnet Delpy wieder vor und hinter der Kamera gleichermaßen verantwortlich. Beim Interview im Berliner Soho House geht es dann allerdings kaum um ihre neue Arbeit, sondern um viele andere Themen, die ihr unter den Nägeln brennen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.