Wer bei einem Spaziergang über den Kurfürstendamm südlich in die Uhlandstraße einbiegt, muss nicht lange suchen, um ans Ziel zu gelangen. Es reicht, seiner Nase zu folgen, bei günstigem Wind riecht man den Duft von frisch geröstetem Kaffee schon von Weitem. Nach hundert Metern steht man vor dem Uhlandschloss, einem neobarocken Prachtbau aus der Kaiserzeit, mit Säulenportal und ausladenden Rundbogenfenstern. Hier residiert die Berliner Kaffeerösterei, um die 150 Sorten Kaffee werden hier täglich geröstet und zubereitet. Und dies seit 2001, was diese Privatmanufaktur im sich ständig ändernden Berlin fast schon zum Traditionsunternehmen macht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.