Berlin - Zur Zeit der deutschen Teilung konnte sich mit Siegfried Matthus und Hans Werner Henze in beiden Deutschlands je ein Komponist etablieren, der mit Opern einem breiten Publikum bekannt wurde und nebenher ein ansehnliches instrumentales Oeuvre schuf. Beide gründeten in der Provinz Opernfestspiele, Henze im italienischen Montepulciano, wo er auch lebte, Matthus in Rheinsberg. Schließlich verbindet beide ein pragmatischer Zugriff aufs Komponieren – weder Matthus noch Henze hatten große Lust auf theoretische Diskussionen, mit welcher Methodik und welchem Material komponiert werden müsse. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.