Was für eine lässige Art, mit einer Niederlage umzugehen! Vor wenigen Jahren war Katy J Pearson im Duo mit ihrem Bruder Rob auf dem Weg zu einer soliden Popkarriere unter der Aufsicht einer großen Plattenfirma. Ardyn, wie sie sich nannten, spielten einen harmlos atmosphärischen Indie-Pop und arbeiteten nach ein paar Singles an ihrem Debütalbum. Aber bevor es so weit kommen konnte, verlor Pearson die Lust, sich von älteren Popdesignern ins Songschreiben reinreden zu lassen – und die Firma ließ sie fallen.

Pearson blies jedoch nicht lange Trübsal, zog aus dem heimatlichen Gloucestershire im Südwesten nach Bristol an die Küste und begann die Arbeit an diesem Solodebüt, dessen Fortschritte sie im ablaufenden Jahr schon mit ein paar Vorabsingles dokumentierte. „Return“ erscheint nun ein paar Nummern kleiner beim geschmackvollen britischen Indie-Label Heavenly – was ihre Firmen-Exe vermutlich ärgern wird: Denn die 24-jährige Debütantin überzeugt als überraschend selbstbewusste Sängerin und Songschreiberin, mit hochmelodischen Liedern voller eingängiger Hooks.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.