Schnurren und kratzen: Popstar Taylor Swift im Katzenkostum.
Foto: Universal Pictures

Berlin - Am Anfang steht die Frage, aus welchem Paralleluniversum dieser Film wohl herübergeschwappt sein mag? Und welche Drogen sie dort nehmen? Offenbar heftiges Zeug. Dann aber fällt einem ein, dass Weihnachten die Zeit tanzender Nussknacker und Zuckerfeen ist, dass Hexen aus Lebkuchenhäusern winken und in anderen Weltregionen Rentierschlitten durch die Lüfte sausen. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs der etwas wahnsinnigen Phänomene, die im christlich geprägten Abendland vom Ende eines Jahres künden. Da kommt es auf ein paar Schauspieler, die in Katzenkostümen Unfug treiben, nicht an. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.