Nach einer Intervention von Kultursenator Klaus Lederer hat das Kino Babylon eine Veranstaltung abgesagt, in der dem ehemaligen RBB-Moderator Ken Jebsen (51) ein Medienpreis verliehen werden sollte. Dies berichtete die Tageszeitung taz am Dienstag.

Jebsen gilt als Verschwörungstheoretiker

Am Montag hatte der Senator auf Facebook gepostet: „Ich bin entsetzt, dass ein Kulturort in Berlin diesem Jahrmarkt der Verschwörungsgläubigen und Aluhüte eine Bühne bietet. Vom Geschäftsführer des Kinos Babylon würde ich mir angesichts dessen die Courage wünschen, zu sagen: Als Plattform für diesen Wahnsinn stehen wir nicht zur Verfügung.“

Jebsen gilt als Verschwörungstheoretiker und wäre am 14. Dezember von dem Blog Neue Rheinische Zeitung Online für seine „engagierte Publizistik“ ausgezeichnet worden.

Ein Vortrag des ebenfalls als Verschwörungstheoretiker geltenden Schweizers Daniele Ganser, der die offizielle Analyse der Terroranschlage vom 11. September anzweifelt und alternative Erklärungsmodelle präsentiert, steht im Babylon für Ende November aber weiterhin im Programm. (BLZ)