Keira Knightley über den „Fluch der Karibik“ bei Rollenwahl

Nach dem Mega-Erfolg mit der Piraten-Saga „Fluch der Karibik“ erlebte Keira Knightley eine harte Landung. Ihr übertriebener Ehrgeiz raubte ihr damals viel Kr...

ARCHIV - Die britische Schauspielerin Keira Knightley 2019 in London.
ARCHIV - Die britische Schauspielerin Keira Knightley 2019 in London.Ian West/PA Wire/dpa

London-Die britische Schauspielerin Keira Knightley hat sich nach ihrem Durchbruch im Hollywood-Blockbuster „Fluch der Karibik“ in ihrer Rollenauswahl eingeschränkt gefühlt. „Ich hatte keine Ahnung, wie ich das ausdrücken sollte. Es fühlte sich sehr danach an, als wäre ich in einer Sache eingesperrt, die ich nicht verstand“, sagte die 37-Jährige der Zeitschrift „Harper's Bazaar UK“. „Ich fühlte mich sehr eingeengt, ich fühlte mich festgefahren, also ging es in den Rollen danach darum, zu versuchen, daraus auszubrechen.“

In den Piratenfilmen spielte Knightley an der Rolle von Johnny Depp und Orlando Bloom die Rolle der Elizabeth Swann, die eine Wandlung von der Tochter eines Edelmanns zur Piratenbraut durchläuft. „(Elizabeth) war das Objekt von jedermanns Lust“, sagte Knightley. „Nicht, dass sie nicht viel Kampfgeist in sich hätte, aber es war interessant, trotz eines burschikosen Charakters als das Gegenteil wahrgenommen zu werden.“

Der erste „Karibik“-Film 2003 machte die Schauspielerin, die zuvor mit „Kick It Like Beckham“ aufgefallen war, schlagartig berühmt. Sie habe sich mit Ruhm nie wohl gefühlt und eine „harte Landung“ erlebt, sagte Knightley. „Ich war unglaublich hart zu mir selbst, ich war nie gut genug, ich war total zielstrebig, ich war unheimlich ehrgeizig, ich war so getrieben.“ Dass sie immer versucht habe, besser zu werden, sei sehr anstrengend gewesen. „Und erst dadurch, dass ich nicht mehr so bin, merke ich, wie außergewöhnlich es war.“