Achtung, Feind hört – und guckt – mit! Ostberlin Ende der Siebzigerjahre bis zum Exodus der DDR, Prenzlauer Berg, Schönfließer Straße 21. Wilfriede Maaß’ Parterre-Keramikwerkstatt zum Hof, mit angrenzender Wohnung, war damals ein offener Geheimtipp. Die Leute kamen, kauften, was überreichlich in den Regalen stand. Davon konnten etliche Künstler eine Zeit lang leben. Gerade dann, wenn sie ansonsten nichts mehr verdienten, weil sie einen Ausreiseantrag gestellt hatten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.