Vor einige Wochen hatte sich Jim Carrey öffentlich von „Kick-Ass 2“ distanziert: Nach dem Amoklauf von Sandy Hook vom 14. Dezember 2012, bei dem sechs Erwachsene und 20 Kinder getötet wurden, könne er keinen derart gewalttätigen Film bewerben, sagte Carrey. Die „Kick-Ass 2“-Macher konterten prompt. Die 16-jährige Hauptdarstellerin Chloé Grace Moretz erklärte, das sei ja nur ein Film. Der „Kick-Ass“-Comicautor und Produzent Mark Millar wies pikiert darauf hin, dass nichts in dem Film sei, was nicht auch im Skript gestanden habe – da gebe es zwar viele Tote, aber das sei nur Fiktion. Zuletzt sagten Millar und der Regisseur Jeff Wadlow, Carrey sei „wirklich großartig“ in ihrem Film, und die Kontroverse sei „tolle Werbung“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.