BerlinSelten sah man die Reporter des DDR-Fernsehens so tief erschüttert wie in diesen Reportagen aus Kambodscha im Jahr 1979. Bei der ersten Fahrt durch Phnom Penh nach dem Einzug der vietnamesischen Armee erlebten sie eine todgeweihte Stadt. Genauso unfassbar waren die Entdeckungen von Massengräbern ermordeter Mönche wenige Monate später. Nur vier Jahre zuvor waren die Verantwortlichen für diese Gräueltaten im SED-Zentralorgan „Neues Deutschland“ noch als Verbündete im anti-imperialistischen Kampf gefeiert worden: 1975 hatten die Roten Khmer ein von der USA eingesetztes Militärregime gestürzt und eine Bauernrevolution ausgerufen.

Der Film von Hans Sparschuh und Rainer Burmeister kann sich nicht nur auf beredte historische Aufnahmen stützen, sondern auf besondere Interviewpartner, deren Leben von den wechselvollen Beziehungen zwischen der DDR und Kambodscha geprägt wurden. Nachdem das Nachbarland Vietnams Ende der 60er-Jahre mit dem Westen gebrochen und mit der DDR diplomatische Beziehungen aufgenommen hatte, gab es einen Austausch in beide Richtungen. Klaus Behling gehörte zu den ersten Studenten der Südost-Wissenschaften, lernte die schwierige Khmer-Sprache und war in den 70er-Jahren als junger Diplomat vor Ort.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.