New York/Berlin - Schon King Kong wusste, wo er bei seinem ersten New-York-Besuch hinwollte. Auf der Flucht vor einer zahlreichen und gar nicht so tierlieben Soldateska kletterte der Riesenaffe mit der weißen Frau in der Hand auf das höchste Gebäude der Stadt. Hoch droben an der Spitze des Empire State Building schlug er wild um sich und stürzte schließlich – tödlich getroffen von Maschinengewehrsalven umherschwirrender Flugzeuge – in die dunkle Tiefe der Nacht. Der als „Sensationsfilm“ beworbene Abgesang auf die Liebe zwischen einem Menschenaffen und einer Menschenfrau kam 1933 in die Kinos und bewies vor allem eines: die ikonischen Qualitäten des Empire State Building.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.