Es kann schlimm sein, wenn die nackte, ehrliche Realität an einen herantritt. Es kann aber auch befreiend sein. Heute erreichte mich eine E-Mail mit der Betreffzeile „Filmstartversuche“. Und in mir schrie es: Ja! Versuche! Nichts anderes ist es. Es wurde angekündigt, dass „Space Dogs“ am 16. April  starten solle und „Weiyena“ am 7. Mai. Aber eben nur vielleicht. Denn es kann auch alles anders kommen.

Es ist die erste Filmstart-Termin-Mail seit Beginn des Lockdowns, die anerkennt, dass in diesen endlos scheinenden Corona-Zeiten nichts sicher ist. Dass auch alles wieder anders kommen kann. Dass niemand weiß, wann die Kinos wieder öffnen. Dass das die einzige Gewissheit ist.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.