Gerührt oder geschüttelt – Wer wird wohl der nächste James Bond?

007, bitte melden! Wir haben ein paar heiße Anwärter auf den coolsten Agentenjob der Welt, der zurzeit noch vakant ist.

Schon über 50 und damit wohl zu alt für den Job als coolster Geheimagent der Welt: Idris Elba wird wohl nicht der neue James Bond. Wir finde das schade!
Schon über 50 und damit wohl zu alt für den Job als coolster Geheimagent der Welt: Idris Elba wird wohl nicht der neue James Bond. Wir finde das schade!Invision/AP

Als im vergangenen Jahr endlich der James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ in die Kinos kam, war bereits bekannt, dass es sich dabei um den letzten Auftritt von Daniel Craig als 007 handelt. 15 Jahre war er im Einsatz Ihrer Majestät unterwegs, länger als jeder Bond-Darsteller vor ihm.

Idris Elba ist wohl zu alt

Kein Wunder, dass die Produzentin Barbara Broccoli und ihr Geschäftspartner und Halbbruder Michael G. Wilson nun bei der Auswahl seines Nachfolgers nichts überstürzen wollen. Doch die Suche hat begonnen, wie sie kürzlich einem Branchenblatt verrieten, auch wenn es noch ein paar Jahre dauern dürfte, bis die Arbeit an einem neuen Film beginnt. Klargestellt haben sie allerdings schon mal, dass sie jemanden suchen, der sich für mindestens zehn bis zwölf Jahre verpflichten lässt und entsprechend einigermaßen jung ist.

Oft als heiße Anwärter gehandelte Schauspieler wie Idris Elba oder Damian Lewis dürften wegen ihres Alters also kaum infrage kommen, und auch Kollegen wie Henry Cavill oder Tom Holland, deren Gesichter längst mit anderen ikonischen Rollen verknüpft sind, erscheinen unwahrscheinlich. Deswegen werfen wir hier mal einen Blick auf sechs Kandidaten, die aktuell hoch gehandelt werden.


1. Sope Dirisu

Dass die Marke James Bond mit der Zeit gehen muss, ist kein Geheimnis, und Barbara Broccoli hat schon häufig durchblicken lassen, dass sie sich in der Rolle zwar keine Frau und auch nicht wirklich einen Amerikaner, aber problemlos einen Schwarzen Schauspieler vorstellen kann. Sope Dirisu wäre dabei eine gute Wahl, selbst wenn sein Name international noch eher wenig bekannt ist. In Großbritannien fiel der Londoner mit den nigerianischen Wurzeln dagegen schon an der Royal Shakespeare Company oder mit der Serie „Gangs of London“ auf, die am 20. Oktober bei Sky in die zweite Staffel geht. Talent und Charisma hat der 31-Jährige in jedem Fall – und Sean Connery kannte ja auch kaum jemand, bevor er zum Geheimagenten wurde.

Sope Dirisu ist hierzulande noch recht unbekannt. Aber Sean Connery kannte vor seiner Rolle als James Bond auch kaum jemand.
Sope Dirisu ist hierzulande noch recht unbekannt. Aber Sean Connery kannte vor seiner Rolle als James Bond auch kaum jemand.Invision

2. Callum Turner

In seinen frühen Dreißigern – also in dem Alter, in dem Daniel Craig zum neuen 007 erkoren wurde – ist auch Callum Turner. Die passende Körpergröße hat er mit 1,87 Meter übrigens ebenfalls, waren doch vor Craig alle Bond-Darsteller über 1,85 Meter.

Und auch ausreichend Erfahrung bringt der Londoner mit, die von Rollen in Großproduktionen wie „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ über romantische Geschichten wie „Emma“ oder „The Last Letter From Your Lover“ bis hin zu actionlastigen Serien à la „The Capture“ reicht. Gerade stand er als Olympia-Ruderer von 1936 im neuen Film von George Clooney vor der Kamera, und sogar mit dem deutschen Filmemacher Jan Schomburg („Der göttliche Andere“) hat er schon zusammengearbeitet.

Würde für Bond sicherlich den Anzug wechseln: Callum Turner, hier mit der famosen Anya Taylor-Joy in der gefühlt 5000. Verfilmung von Jane Austens „Emma“.
Würde für Bond sicherlich den Anzug wechseln: Callum Turner, hier mit der famosen Anya Taylor-Joy in der gefühlt 5000. Verfilmung von Jane Austens „Emma“.Focus Features

3. Henry Golding

Zu den Grundvoraussetzungen eines James-Bond-Darstellers gehört es, blendend in Smoking und Anzug auszusehen. Was das angeht, hätte Henry Golding beste Chancen, wie er bereits in seiner ersten großen Filmrolle in „Crazy Rich Asians“ bewies. Seither hat der Sohn einer Malaysierin und eines Engländers eine Blitzkarriere im Kino hingelegt, unter anderem mit Rollen im Actionfilm „Snake Eyes: G.I. Joe Origins“ oder jüngst dem Netflix-Kostümdrama „Überredung“. Und Weltgewandtheit hat der 35-Jährige ebenfalls im Gepäck, schließlich moderierte er vor seiner Kinokarriere lange eine Reisesendung. Er wäre der erste Bond seit George Lazenby, der nicht auf den britischen Inseln geboren wurde.

Henry Golding: Smart und in jedem Outfit ein Hingucker. Hier in der Netflix-Kostümschwarte „Überredung“.
Henry Golding: Smart und in jedem Outfit ein Hingucker. Hier in der Netflix-Kostümschwarte „Überredung“.Netflix

4. Regé-Jean Page

Noch vor zwei Jahren kannte praktisch niemand Regé-Jean Page. Doch dann startete bei Netflix die Serie „Bridgerton“, wurde zum phänomenalen Welterfolg und machte den Darsteller des Duke of Hastings zum international gefeierten Sexsymbol. Seither scheint sich der 34-jährige Londoner sehr sorgfältig zu überlegen, wohin die neuen Karriereoptionen ihn führen sollen.

Auf eine zweite Staffel der Serie hatte er keine Lust und setzte stattdessen auf Nebenrollen in Filmen wie kürzlich „The Gray Man“ und kommendes Jahr „Dungeons & Dragons“. Eine große Hauptrolle wie die des wohl bekanntesten britischen Geheimagenten wäre ein logischer nächster Schritt. Und als Sohn eines englischen Vaters und einer Mutter aus Zimbabwe wäre er eine modernere Wahl als etliche Kollegen.

Noch vor zwei Jahren kannte praktisch niemand Regé-Jean Page. Das hat sich mittlerweile geändert.
Noch vor zwei Jahren kannte praktisch niemand Regé-Jean Page. Das hat sich mittlerweile geändert.Invision

5. Tom Hopper

Im Kino fiel Tom Hopper bislang mit kleinen Auftritten in Filmen wie „I Feel Pretty“ oder „Terminator: Dark Fate“ nicht allzu sehr auf. Was Serien angeht, ist der 37-jährige Engländer seit einigen Jahren dick im Geschäft. Bei „Game of Thrones“ stieg er als Dickon Tarly erst in der siebten Staffel ein, doch davor spielte er bereits ein paar Jahre die Hauptrolle in der Piratengeschichte „Black Sails“ und ist seit 2019 nun auch einer der Stars des Netflix-Hits „The Umbrella Academy“. Ob das reicht, um sich als James Bond ins Spiel zu bringen? In den Augen britischer Buchmacher auf jeden Fall, denn die handelten ihn vor einigen Monaten plötzlich als großen Favoriten auf die Rolle.

Tom Hopper glänzte schon bei „Game of Thrones“.
Tom Hopper glänzte schon bei „Game of Thrones“.imago images

6. Jack Lowden

Dass ein Bond-Darsteller nicht zwingend Engländer sein muss, ist nichts Neues, schließlich kamen auch schon welche aus Wales (Timothy Dalton) oder Irland (Pierce Brosnan). Würde nun die Wahl auf Jack Lowden fallen, wäre er nach Sean Connery der zweite Schotte in der Rolle. Lange Jahre war er vor allem am Theater aktiv, bevor er mit „Dunkirk“ oder „Maria Stuart, Königin von Schottland“ (wo er seine Lebensgefährtin Saoirse Ronan kennenlernte) auch im Kino Erfolge feiern konnte. Mit Geheimdienstarbeit und Spionage ist der 32-Jährige übrigens schon bestens vertraut: Aktuell spielt er neben Gary Oldman die Hauptrolle in der MI5-Serie „Slow Horses“, deren zweite Staffel ab Dezember bei AppleTV+ zu sehen ist.

Vertraut mit Geheimdienstarbeit und Spionage: Jack Lowden.
Vertraut mit Geheimdienstarbeit und Spionage: Jack Lowden.