Fünf Kapitel hat der neue Film von Anne Zohra Berrached, es ist jene Regisseurin, die vor fünf Jahren mit „24 Wochen“ im Berlinale-Wettbewerb vertreten war. Es war das Drama mit Julia Jentsch und Bjarne Mädel um die Risikoschwangerschaft mit einem mehrfach behinderten Kind. Es erzählte von 24 Wochen seelischer Aufs und Abs, schweren Prüfungen für die Beziehung des Paars. Der Film krampfte die Herzen der Zuschauer und bearbeitete die Köpfe mit ethischen, biologischen und politischen Argumenten. „Die Welt wird eine andere sein“ (internationaler Titel „Copilot“), ihr Film in diesem Jahr, läuft in der Sektion Panorama und wird mit Sicherheit später in die Kinos kommen. Denn auch er erzählt mit gesellschaftlicher Brisanz von einem Paar. Die Folgen sind wesentlich größer.

Die fünf Jahre des Zusammenseins strukturieren den Film. Beginnend in den 90er-Jahren, die durch Kleidung und Technik ungefähr erkennbar sind, führt die Geschichte zu einem konkreten Datum. Der Vorspann verweist jedoch nur allgemein auf ähnliche Ereignisse in der Realität.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.