Berlin - Seit mir der Regisseur Christian Schwochow erzählt hat, dass nicht mal er die Berlinale-Filme sehen kann, obwohl sein Film „Je suis Karl“ beim Festival Weltpremiere feiert, fühle ich mich ziemlich privilegiert. Ein bisschen so, als wäre es mir gelungen, an Sven Marquardt vorbeizukommen, dem Türsteher im Berghain. Und nach fünf Filmen kurz vor Mitternacht im Berlinale-Berghain war die Euphorie wirklich so groß wie bei Sonnenaufgang in der Panorama Bar.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.