Berlin - In der Realität sieht es hier ganz anders aus. Im Film ist die 300 Meter breite Schneise zwischen den letzten Häusern der Großstadt Berlin und den dichten Wäldern des Landes Brandenburg ein bedrohlicher Ort. Düster und mysteriös, das Ende einer gefährlichen Welt, aus der die Menschen fliehen wollen. „Wir könnten genauso gut tot sein“ heißt der Spielfilm, der bald auf der Berlinale Premiere hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.