Dass er sich mit seinem Film vor Rainer Werner Fassbinder verbeugt, erklärt der französische Regisseur François Ozon, noch bevor dieser richtig angefangen hat. Das erste Bild, das auf der Leinwand erscheint, ist ein rot koloriertes Porträtfoto des deutschen Regisseurs, der seinen Film „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ 1972 bei der Berlinale vorgestellt hat. 50 Jahre später eröffnete Ozons „Peter von Kant“ am Donnerstagabend im Berlinale-Palast die 72. Berliner Filmfestspiele.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.