Der rumänische Regisseur Radu Jude ist für seinen Film „Bad Luck Banging or Loony Porn“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Eine Lehrerin muss sich aufgrund ihres  versehentlich ins Netz geratenen Heimpornos vor dem Tribunal der Elternschaft verantworten – ein beißender Kommentar zum postkommunistischen, postfaschistischen Rumänien. Der Regisseur ist in Bukarest, als wir uns zum Zoom-Interview treffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.