Berlin - Ein Paradies für Schwule, wie könnte das wohl aussehen? Gleich mehrere asiatische Länder versuchen seit einigen Jahren, in ihren TV-Programmen darauf eine Antwort zu finden. Das Ergebnis heißt Boys-Love-Serien, kurz BL genannt. Die Darstellung ausschließlich schwuler Paare, denn um die geht es, hat in kürzester Zeit einen Siegeszug um die ganze Welt angetreten. Über Satellitenkanäle und diverse Streaming-Dienste sind die schwulen Geschichten außerhalb Asiens auch in Nord- und Südamerika sowie in Europa zu sehen.

Hauptlieferanten für das neue Format sind Taiwan und Thailand, aber auch Länder wie Laos, Vietnam, Kambodscha, Südkorea, Myanmar, Philippinen und Japan bemühen sich um den Markt. Selbst China bietet Serien und Filme an, nicht ganz so schwul, aber durchaus ins Genre passend. So wurde hier 2016 die sehr populäre BL-Serie „Addicted“ vorzeitig abgesetzt, die beiden Hauptdarsteller des schwulen Liebespaares dürfen seitdem nicht mehr gemeinsam vor die Kamera.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.