Berlin - Der Film „Nomadland“ war der große Abräumer bei der diesjährigen Oscarverleihung und Chloé Zhao, 39, die erste Asiatin, die für die Beste Regie ausgezeichnet wurde – und erst die zweite Frau überhaupt. In dem Film geht es um amerikanische Arbeitsnomaden. Zhao wird als vielversprechendste Regisseurin ihrer Generation gefeiert, dabei ist „Nomadland“ erst ihr dritter Film. Mit ihrem Vorgänger „Rider“, einem Low-Budget-Western über einen verletzten Rodeo-Reiter, hatte sich die Chinesin auf einen Schlag einen Namen gemacht. „Nomadland“ läuft seit dem 1.7. in den (wiedereröffneten) Kinos

Über Zoom treffen wir uns zum Gespräch: Chloé Zhao trägt ihre langen Haare zum Pocahontas-Zopf geflochten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.