„Der Erlkönig“ war der Defa zu unheimlich, er kam als „Der Unhold“ wieder

Zu DDR-Zeiten konnte Rainer Simon den Roman von Michel Tourniers nicht verfilmen. Und danach nahm ihm Volker Schlöndorff den Stoff weg.

Rainer Simon (l.) und der Kameramann Roland Dressel bei Dreharbeiten.
Rainer Simon (l.) und der Kameramann Roland Dressel bei Dreharbeiten.Dietram Kleist

Es ist eine kleine Sensation: 1983, 13 Jahre nach seiner französischen Erstveröffentlichung, erscheint Michel Tourniers „Der Erlkönig“ auch in der DDR. Lange war vom Aufbau-Verlag um dieses Buch gerungen worden. Ein Indiz dafür ist das 40-seitige Nachwort von Lektor Joachim Meinert, das sich wie eine Streitschrift für den Roman liest: eine Analyse der literarischen Bauprinzipien, „von Verführung und Erliegen, von Augenöffnen und Verderben, von Naturwesen und entfremdeten Menschen“. Ein Text auch, der Tourniers Quellenuniversum von der Genesis bis zu Sigmund Freud offenlegt.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat