Eines ist sicher bei aller jeder Oscar-Verleihung vorauseilenden Ungewissheit: Die 93. Zeremonie wird keiner anderen gleichen, nicht nur wegen der einzuhaltenden Sicherheitsbeschränkungen (Masken auf der Bühne soll es im Übrigen keine geben). Es ist vor allem die Auswahl der Nominierten, die diesem Jahrgang auf einen völlig neuen Weg führen wird – weg vom Studio-Kino, hin zum Independent Cinema. Weg vom weißen Amerika hin zu einem Bekenntnis zu einer Repräsentanz des Kinos in aller Diversität vor und hinter der Kamera.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.