Mister Rogers - bürgerlich Fred McFeely Rogers, 1928 geboren in Latrobe, Pennsylvania, gestorben 2003 in Pittsburgh, ebendort – ist in Europa sehr wahrscheinlich nicht allgemein bekannt. In den USA hingegen ist/war er eine Institution, vielgeliebt und vielfach geehrt und nicht wegzudenken aus der Alltagsgeschichte der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Von 1968 bis 2001 war Fred Rogers Kopf, Herz, Gesicht, Stimme und Seele einer auf Vorschulkinder zugeschnittenen Fernsehsendung, die sich aber an Menschen aller Altersklassen richtete. Die Sendung hieß „Mister Rogers‘ Neighborhood“ und hinterließ einen ähnlich dauerhaft prägenden Eindruck in den Kindheiten amerikanischer Zuschauer wie diesseits des Großen Teichs die „Sendung mit der Maus“. Mit dem Unterschied allerdings, dass Mister Rogers weniger die Funktion beispielsweise einer Kronkorkenmaschine erklärte oder wie die Löcher in den Käse kommen, als dass er über Scheidung, Tod, Eifersucht und Gehänseltwerden sprach. Und immer wieder über Zorn, Ärger und Wut.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.