Norwegen dreht ein Remake des Kultfilms „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Es gibt künstlerische Hervorbringungen, bei denen man nicht weiß, ob man sie liebt oder hasst. Diese emotionalen Reaktionen wechseln sich nicht etwa ab, sondern sie ereignen sich gleichzeitig und zerwühlen und zerreißen einem die Seele. Das Original, eine Koproduktion der Tschechoslowakei mit der DDR aus dem Jahr 1973, ist ein Beispiel. Die Musik ist von wunderschöner sangbarer Harmonie, aber sie verbeißt sich im Trommelfell oder in den dafür zuständigen Hirnfurchen wie ein Terrier im Kaninchen. Der Prinz (Pavel Trávníček), hat blanke Augen und ein leidenschaftliches Herz, aber die Mütze! Und die Eifersucht! Immerhin vermag sein Vater, der König (Rolf Hoppe), sein Tortendeko-Rokokokostüm mit Würde zu tragen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.